· 

Reiselog: London Mai 2018

Ich liebe diese Stadt. Das wusste ich tatsächlich schon vor diesem Besuch, aber es wurde nach ein paar Jahren nun wieder mal bestätigt. Das war jetzt mein vierter Ausflug in Englands Hauptstadt und mit fünf Nächten war es auch mein längster Aufenthalt. Die Tage waren dadurch auch von weniger Stress gezeichnet, als auf einem kürzeren Trip, und so konnte ich alles viel besser genießen.

Obwohl ich generell gerne alleine verreise, war ich bisher nur in Begleitung in London und dieses Mal war ich mit einer meiner besten Freundinnen unterwegs. Nachdem wir es seit sechs Jahren immer wieder geplant haben, hatte es endlich mal geklappt. Für sie war es sogar der allererste Flug. Dementsprechend startete die Reise mit viel Nervosität auf ihrer Seite und Geduld auf meiner. Dazu kam viel Hin und Her in Form von Gate-Wechselei und Verspätung auf der Seite von Ryanair. Als wir schließlich in London ankamen, war auch erstmal die Tube Station wegen Bauarbeiten geschlossen und wir mussten zur Nächsten laufen. Insgesamt kamen wir deutlich später als geplant im Hostel an und mussten dann nach Mitternacht noch auf Essenssuche gehen. Glücklicherweise ist so was in einer Stadt dieser Größe kein Problem.

 

Am ersten Tag haben wir erstmal ausgeschlafen und sind nach einem ausgiebigen und sehr leckeren Frühstück bei „Bill’s“ (cooles, gemütliches Restaurant ganz in der Nähe der Baker Street Tube Station) in die Harry Potter Studios gefahren. Wir sind mit einer Tour hin, da es von den Studios selbst keine Tickets mehr gab, als wir gebucht hatten. Daher sind wir bei der Baker Street in einen Bus gestiegen und wurden später auch wieder nach London zurück gefahren. Der Bus war komplett voll und auf einem Fernseher lief der erste Harry Potter Film, sodass die Stimmung schon mal gut war. Die Fahrt dauerte knapp eine Stunde, dann waren wir endlich da. Lange warten mussten wir dann glücklicherweise nicht und die Tour ging schnell los. 

Frühstück bei "Bill's" - sehr zu empfehlen! Hinterher rollt man dann durch London :D
Frühstück bei "Bill's" - sehr zu empfehlen! Hinterher rollt man dann durch London :D

Als großer Harry Potter Fan war es natürlich fantastisch die Sets und Kostüme zu sehen. Die große Halle zu betreten, den Feuerkelch in Action zu sehen und all die Details von Kostümen und Props zum vierten Film zu bewundern. Neben dem aktuellen Feature/Aktion („Harry Potter und der Feuerkelch“) gab es auch viele Szenen und Sets aus den anderen Filmen. Man konnte die Gryffindorräume betrachten sowie Dumbledores Büro und Snapes Unterrichtsräume. In Hagrids Hütte schauen zu können war auch sehr cool. Die Liste könnte ich lange weiterführen, es gab so viel zu sehen. Aber es gibt dort noch mehr als die einzelnen Sets: die ganze Magie, die hinter den Filmen steckt. Die Kostümbildner, Zeichner, Grafiker, die Special Effects und all die anderen Planungen und der Aufwand, der in diese Projekte geflossen ist. Es gab überall Tafeln oder kleine Videos mit Informationen und Hintergründen. An vielen Stellen wurden auch die Modelle und Fortschritte von Props und anderen Dingen aus den Filmen gezeigt. Es war sehr interessant und man könnte viele Stunden dort verbringen. Eines der absoluten Highlights war auch der Forbidden Forest – die Nachbildung ist einfach nur super gemacht und durch das Stückchen Wald zu laufen war echt toll. Der einzige Wermutstropfen des Besuchs, waren die vielen Menschen. Natürlich rechnet man damit, dass die Studios voll sind, aber gerade wenn man an vielen Stellen stehen bleiben will und vielleicht hier und da gerne ein Foto machen würde – alles war mit viel Warterei und Geduld verbunden. Zum Schluss darf man sich dann mit vielen anderen in den großen Souvenirladen drängen. Dort kann man dann zusehen, wie einem das Geld aus den Händen gezaubert wird. Es gibt wirklich so viele tolle Sachen dort, es ist geradezu gefährlich. Betrachtet euch hiermit als gewarnt - und genießt es sobald ihr da seid ;)

Am nächsten Tag haben wir dann ein paar der Touristen Spots abgeklappert und waren in der Innenstadt shoppen. Wir haben einige Stunden in Buchläden verbracht, unter anderem in ein paar tollen, verwinkelten und bis zu den Decken mit Büchern gefüllten Antiquariaten. Ganze Regalbretter mit den verschiedenen, wunderschönen alten Ausgaben von Pride and Prejudice oder Alice im Wonderland oder Grimms Märchen. Teilweise sahen nicht nur die Umschläge und Buchhüllen toll aus, sondern im Innern fanden sich auch wirklich geniale Illustrationen. Ich habe leider vor lauter Staunen nicht viele Bilder gemacht, aber ich kann euch nur empfehlen, in die von außen total klein aussehenden Buchläden zu gehen. Sie sind so schön.

An dem Tag hatten wir dann noch im Hyde Park ein kleines Picknick mit spätem Lunch eingelegt und waren schließlich noch kurz in Harrods. Bisher hatte ich immer das Talent so maximal eine Stunde vor Schluss in diesem Kaufhaus zu landen. Auch dieses Mal, war es relativ leer oder vielmehr waren die meisten Leute schon wieder auf dem Weg nach draußen. Wir sind ein paar der Abteilungen durchlaufen, haben eine weitere coole Harry Potter Artikel gefunden und sind einige Rolltreppen gefahren. Danach haben wir dann nochmal richtig gut indisch gegessen, in einem Restaurant in Camden, unweit von unserer Unterkunft. Es war absolut köstlich! Das ist ja ein Vorteil von solchen Metropolen: die Vielfalt an kulinarischen Möglichkeiten und wie authentisch/anders dort alles gekocht wird. Wir haben auch fast jeden Tag eine andere Küche ausprobiert und uns herrlich durch London gegessen.

Der zweite Tag begann mit einem Cafébesuch um Koffein zu tanken und dann ging es in den Skygarden mit einem genialen Blick über London aus dem 34. Stock eines Hochhauses. Durch die Glasfront hatte man bei dem wolkenlosen Himmel eine tolle Aussicht. Wir haben uns dort oben auch ein Getränk gegönnt und eine Weile die Aussicht genossen. Der Eintritt in den Skygarden ist tatsächlich kostenlos, allerdings muss man sich vorher online anmelden und ein ausgedrucktes Ticket mitbringen. Die Besucheranzahl ist nach Einlasszeit limitiert und dementsprechend sind die Tickets auch schnell weg, ich empfehle daher sie lieber eine Woche oder mehr im Voraus zu buchen. 

Danach haben sind wir noch zum Tower of London gelaufen und über die Tower Bridge. Am anderen Ufer der Themse haben wir dann auf einer kleinen Grünfläche eine Pause eingelegt, die Sonne und die Aussicht genossen, was gegessen und uns ein Eis gegönnt. Anschießend sind wir mit der Tube weiter in einen anderen Stadtteil zur Bricklane gefahren. Diese coole Straße ist einen Besuch wert, allein schon weil man eine andere Seite Londons sieht. Hier gibt es auch einen sehr coolen Market, der aber leider an dem Tag geschlossen war. Unser zweites Ziel dort war glücklicherweise offen und sogar fast leer: das Dark Sugars. Hier kann man sehr leckere flüssige Schokolade trinken und sich an einer großen Auswahl an köstlichen Pralinen bedienen. Man durfte manche probieren und danach war die Wahl dann wirklich eine Qual. Allein dieser geniale Laden war den Besuch wert und wir beide haben sowohl uns ein paar Pralinen mitgenommen, als auch noch ein paar für Daheimgebliebene gekauft – was sehr gut bei den Beschenkten ankam :D Abends sind wir dann noch in einem Steakhouse lecker essen gegangen und wollten danach noch Pubs unsicher machen. Dabei sind wir auf einen sehr coolen irischen Pub gestoßen, der neben gutem Guiness und Cider auch für uns perfekte Lieder zum Mitsingen gespielt hatte. Es war ein toller Abend :) 

Am dritten Tag war wieder ausschlafen und dann Café angesagt, dieses Mal ging es in ein Nero’s, eine Kaffeehauskette, ähnlich wie Starbucks, die es aber nur im UK gibt. In dieser Kette habe ich vor zehn Jahren bei meinem ersten Besuch in London meinen allerersten Cappuccino getrunken und geliebt und die heiße Schokolade hier ist auch richtig gut. Für mich war es also eine besondere Freude hier mal wieder einen Kaffee zu trinken und ein getoastetes, mit Bacon und Käse gefülltes Croissant zu frühstücken – soo lecker <3 Danach war ich erstmal etwas alleine unterwegs, da meine Freundin leider nicht fit war und zurück ins Hostel wollte um sich auszuruhen. Ich bin dann noch etwas durch London spaziert und habe mir ein gemütliches Lunch im St. James Park gegönnt. Dort hat sich ein Paar quasi direkt neben mir auf einer Picknickdecke total süß verlobt und als ich den beiden Frauen gratuliert habe, gab es sogar ein Glas Sekt für mich. Und im Anschluss daran habe ich noch mit einem Londoner gequatscht, der in seiner Mittagspause dort war und ein Fantasy Buch gelesen hat. Und als ich dann irgendwann wieder alleine im Gras saß und die Sonne genoss, habe ich mir nur gewünscht, einfach in London bleiben zu können. Wo alle Englisch mit so tollen Akzenten reden und es an jeder Ecke so viel zu entdecken gibt. Hach. Allerdings würde mir vermutlich das Wetter nicht so gut gefallen auf Dauer, denn ich bin ja doch sehr sonnenabhängig. Wobei ich London bisher noch nicht verregnet erlebt habe, vielleicht ist das ganze schlechte Wetter nur ein Gerücht?

Danach bin ich dann wieder zurück ins Hostel wo wir noch ein bisschen Zeit auf der Terrasse des Hauses verbracht haben, bevor es dann abends zum Musical ging. Das König der Löwen Musical in London ist einfach toll! Ich habe mich sehr lange darauf gefreut, im Prinzip seit ich 2009 die deutsche Variante in Hamburg geschaut und mich in das Musical verliebt habe. Auf Englisch fand ich es dann auch tatsächlich noch besser! Wir saßen ganz vorne, wenn auch an der Seite, und hatten eine tolle Sicht auf die Kostüme und teilweise auf Backstagevorgänge. Es war grandios. Die Musik und die Texte und die Schauspieler – alles einfach klasse. Ich kann es jedem nur ans Herz legen, sich dieses tolle Musical anzuschauen, falls ihr mal in London seit. Die Musik berührt live noch mal um ein Vielfaches mehr als auf jeder Aufnahme. Im Anschluss an das Musical sind wir dann noch an der nächtlichen Themse entlang gelaufen und haben die Lichter der Stadt bewundert. Es war ein toller Abschluss für die Londonreise, bevor es am nächsten Tag zurück nach Deutschland ging.

 

Bye, bye London. Until the next time I'll have the pleasure of visiting you <3

 

Links:

Auf Kata's Blog bin ich vor dem Trip zum ersten Mal auf den Skygarden und Dark Sugars gestoßen <3

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Steffi von fieberherz.de (Samstag, 26 Mai 2018 19:59)

    Schöne Beitrag, danke dir! Bekomme direkt wieder Fernweh nach London. War bereits 2x da, aber es ist gibt augenscheinlich noch viel zu entdecken <3